Näh-Gruppe

Sieben Mütter von Kindern des Förderzentrums nähten von April bis Juni 2016 Stoffbücher mit Filzelementen in Handarbeit.

(Unser Verein sorgt sich um die ganze Familie in dem wir Beschäftigung  und damit Arbeitsplätze für Frauen von Kindern mit Beeinträchtigungen organisieren.)

 


Auftragsarbeit - Herstellung von zu Hause aus

Navtshaa, die von 2012 bis 2017, die Vereinswerkstatt leitet, stellt seit 2018  von zu Hause aus in Handarbeit die spitzen, offenen Filz-Hausschuhe, die Kinder-Filzkamele und einige andere Mongolei-Filzartikel her. Von zu Hause aus, kann sie auf ihre kleinen Enkelkinder aufpassen und ihren Lebensunterhalt durch die Filzarbeit verdienen.

 


 Die Glücksanhänger finden sie unter den Produkten in der Rubrik Anhänger.

 

Bedeutung der Anhänger: Solche ähnlichen Anhänger werden in der Mongolei über die Wiegen der neugeborenen Babys aufgehängt um die bösen Geister zu vertreiben.

 

Die Glücksanhänger wurden in den letzten Jahren von verschiedenen Frauen  in Heimarbeit hergestellt. Damit verdienen sich Alleinerziehende Mütter einen Teil ihres Lebensunterhaltes.

Seit Sommer 2015 näht die Alleinerziehende Mutter Ganghaedsch in Heimarbeit die Glücksanhänger. Sie hat vier Kinder und wohnt in einer Jurte im Randstadtviertel von Ulanbaatar. Die Anhänger helfen ihr den Lebensunterhalt für ihre Familie zu verdienen. Ausserdem wird sie von einer Patenschaft des Vereins Freundeskreis Mongolei monatlich unterstützt.


Hilfsaktion 2011 - 2014

Buynaa ist eine alleinerziehende Mutter von 2 Kindern. 2011 hat sie mit dem Geschenk einer Nähmaschine, sowie Stoff und Nähutensilien vom Verein Freundeskreis Mongolei den Schritt in die Selbstständigkeit begonnen. Sie näht von zu Hause aus Verkleidungen für die Jurten. Der Verein vergab ihr immer wieder von 2011 bis 2014 Aufträge von Glücksanhänger als Zusatzverdienst, bis sie mit ihrer Selbständigkeit als Näherin genug andere Aufträge erhalten hat.